IMG_0952.JPG
Willkommen in Neutraubling
Neutraubling aus der Vogelperspektive

Ehrenbürgerwürde an Dr. Volker Kronseder verliehen

12.03.2020 In der Stadtratssitzung am 12.12.19 hatte Bürgermeister Heinz Kiechle dem Stadtratsgremium die Verleihung der Ehrenbürgerwürde an Dr. Volker Kronseder vorgeschlagen. Einstimmig wurde dazu im nichtöffentlichen Teil der Beschluss gefasst.

Bei einer öffentlichen Festsitzung im Rathaus am 10. März 2020 ernannte Bürgermeister Heinz Kiechle nun, im Beisein des Stadtrates, Dr. Volker Kronseder zum Ehrenbürger der Stadt.

„Persönlichkeiten, die sich um die Stadt besonders verdient gemacht haben, können zu Ehrenbürgern ernannt werden“ heißt es in der städtischen Satzung über Ehrungen und Auszeichnungen und weiter: „Die Ernennung ist die höchste Auszeichnung, die die Stadt verleiht.“ Wie Bürgermeister Kiechle erklärte, sei Dr. Volker Kronseder nun der achte Bürger seit Gemeindegründung 1951, dem diese Ehrung zuteilwerde.

Bürgermeister Kiechle ehrte Dr. Volker Kronseder mit folgenden Worten: Im Jahr 1951, dem Jahr auch der Gemeindegründung Neutraublings, gründete Ihr Vater Dr. Hermann Kronseder die Firma Krones. Nicht nur wegen des zufällig gleichen „Geburtsjahres“ waren das Geschick und der Aufschwung der Stadt eng mit der Erfolgsgeschichte  der Firma Krones verbunden. Der Anfang unter heute nicht mehr vorstellbaren Umständen war schwer. Mindestens genauso schwer war und ist es, ein Unternehmen über den Generationswechsel und die sich wandelnden Zeiten in der Erfolgsspur zu halten. Der Generationswechsel zu Volker Kronseder gelang ganz offensichtlich und auch die Bewältigung des Zeitenwandels. Der gelungene Umbau des Unternehmens zu einer Aktiengesellschaft war sicher kein einfaches Unterfangen. Volker Kronseder als langjähriger Vorstandsvorsitzender der Krones AG hatte daran maßgeblichen Anteil. In den Folgejahren galt es auch, sich den geänderten Anforderungen des Marktes anzupassen. Zur Krones AG gehörten in der Folge weitere Niederlassungen in Deutschland und im Ausland. Eines aber blieb, und das ist mit ein Grund für die Dankbarkeit unserer Stadt dem Unternehmen und speziell Ihrer Person gegenüber: Die international als Weltmarktführer auf ihrem Gebiet agierende Krones AG sah ihre Wurzeln und ihren Hauptsitz immer in Neutraubling trotz Verlockungen verschiedener Art. Sie investierte weiter am Standort und baute hier den Mitarbeiterstand auf über 6.700 Arbeitsplätze aus. Für die ganze Region werden somit Arbeitsplätze, bzw. Existenzgrundlagen gesichert. Das Unternehmen engagierte sich in der Schaffung von Ausgleichsflächen in Neutraubling und auch die Anlage eines Familienstrandes am beliebten Guggi kam mit Ihrer Unterstützung zustande. Die Förderung des Kulturwesens durch Konzerte von höchstem künstlerischen Niveau in den Werkshallen der Krones AG oder speziell die Förderung des Musikschaffens ist sicher Ihrem persönlichen Einfluss zu verdanken.

Von 1985 an waren Sie für 18 Jahre stellv. Vorsitzender innerhalb der Aufbaugemeinschaft für Industrie, Handwerk und Handel e.V., von 2003 bis Dezember 2019  für 16 Jahre erster Vorsitzender. Die Aufbaugemeinschaft stellt eine wichtige Wirtschaftsvertretung für die Stadt dar und beschritt zuletzt neue Wege durch die Hereinnahme innerstädtischer Wirtschaftsvertreter. Nach dem Wechsel in den Aufsichtsrat als Vorsitzender setzten Sie sich noch keineswegs zur Ruhe. Als Gründer der VMAX Familienstiftung planten Sie große Wohnbaugebiete, deren Ausstattung mit aufwendigen Spielplätzen, mit viel Grün und alternativer Wärmeversorgung als beispielhaft gelten darf.

Um die Geschichte der Stadt haben Sie sich in herausragender Form verdient gemacht. Der Erwerb des südlichen Teils des Klosterbaus in der Königsberger Straße durch die VMAX Stiftung bewahrte eines der wenigen erhaltenen Gebäude aus der Vorgeschichte unserer Stadt. Dieser Teil des Fliegerhorstes Obertraubling, der ursprünglich militärischen Zwecken diente, wurde aufwendig restauriert und steht durch seine Nutzung für die Volkshochschule des Landkreises und für das Archiv der Stadt Neutraubling den Bürgern als Bildungseinrichtung jederzeit offen.

Diese noch lückenhafte Aufzählung liefert mehr als genug Gründe, warum Ihnen der Stadtrat als Vertretung unserer BürgerInnen die Ehrenbürgerwürde angetragen hat.

Dass dies für uns keine Pflichtübung ist, liegt auch an Ihrer Person. Sie haben Ihren Erfolg mit den Menschen Ihrer Heimat geteilt. Sie sind stolz, ein Neutraublinger zu sein, der 1953 im sogenannten Schlangenbau geboren wurde, in dem Neutraubling seinen Anfang nahm.

Es war und ist Ihre Bodenständigkeit, die Sie sich bei allem Erfolg bewahrt haben, Ihre Hilfsbereitschaft in kleinen und großen Dingen. und Ihre Bescheidenheit, die eine Begegnung mit Ihnen angenehm macht und Menschen in ihren Bann zieht.

Wer Sie kennt, weiß, dass Ihnen Lobreden furchtbar unangenehm sind. Den symbolischen Dank der Ehrenbürgerwürde anzunehmen, musste ich Sie fast überreden. Vielleicht fällt Ihnen die Annahme leichter, wenn wir damit indirekt auch allen, die Sie im Unternehmen unterstützten, Dank sagen.

Aber ganz besonders danken wir zugleich auch Ihrer Familie und Ihrer Gattin Caroline. Sie war ganz bestimmt immer eine Kraftquelle und Ratgeberin, ohne die „Mann“ nicht auskommt. Sehr geehrter Dr. Kronseder, im Namen der Stadt und ihrer Bürger: Danke.

Dann war es so weit - Bürgermeister Kiechle überreichte die Ehrenbürgerurkunde: „In Anerkennung der um die Stadt Neutraubling erworbenen Verdienste hat der Stadtrat am 12.12.2019 beschlossen, Herrn Dr. Volker Kronseder zum Ehrenbürger zu ernennen.“ Dr. Kronseder nahm diese gerne entgegen.

Gattin Caroline und Bürgermeister Heinz Kiechle an seiner Seite, trug sich der neue Ehrenbürger auch in das Goldene Buch der Stadt ein. Die schöne handschriftliche Gestaltung der Buchseite ließ die Stadt von einer Expertin ausführen. 

Dr. Volker Kronseder ließ es sich nicht nehmen, zu erwidern. Bürgermeister Kiechle informierte ihn im Januar über die beschlossene Ernennung zum Ehrenbürger und führte im Schreiben an -  es wäre uns eine Ehre, wenn sie diese annehmen würden.

Da sei ihm Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki  eingefallen, der für einen Eklat bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises sorgte und damals erklärte - ich nehme diesen Preis nicht an. Das sei bei ihm nicht so, er nehme die Ernennung an. In seiner  Dankesrede schilderte der neue Ehrenbüger auch einige Episoden seines Werdegangs. Bezüglich seiner besonderen Verdienste meinte er, er habe nur seine Pflicht getan und das Erbe des Vaters und Firmengründers der Krones AG, Dr. Hermann Kronseder, weitergeführt. Auch bei der Gründung der sog. VMAX Stiftung im Jahr 2013 sei sein Credo gewesen, Verantwortung zu übernehmen. Wichtig sei ihm auch, stets am Boden geblieben zu sein und Toleranz zu leben. Besonders gerne erinnert er sich an seine schöne Kindheit und auch an die Schulzeit. Hier hätten ihn zwei Lehrer besonders gefördert. Einer davon sei Ehrenbürger Josef Fendl gewesen, über dessen Anwesenheit als geladener städtischer Ehrengast sich Dr. Kronseder sehr freute. An Neutraubling schätze er die Weltoffenheit, „Multikulti“ und die gute Stimmung. Das Alles habe ihn geprägt. „Alles was ich erreicht habe, habe ich Neutraubling zu verdanken“, so Dr. Volker Kronseder. Er wolle seiner Heimatstadt etwas zurückgeben. Abschließend  griff er noch einmal das Zitat von Marcel Reich-Ranicki auf: „Ich nehme diesen Preis an“.

Bürgermeister Kiechle und die anwesenden StadträtInnen und Gäste gratulierten dem neuen Würdenträger herzlich. Bei Gattin Caroline Kronseder als starkem Rückhalt ihres Mannes bedankte sich der Bürgermeister mit einem Blumenstrauß.

Für die musikalische Untermalung der festlichen Zusammenkunft hatten zur großen Freude des musikbegeisterten Dr. Kronseder die städtische Kulturreferentin Angelika Achter auf dem Klavier und Mathilde Leleu auf der Querflöte gesorgt.


Bildergalerie


Kategorien: Rathaus

Ehrenbürgerwürde an Dr. Volker Kronseder verliehen