Willkommen in Neutraubling
IMG_0287.JPG
IMG_0276.JPG
IMG_0254.JPG
IMG_0259.JPG
IMG_0289.JPG
IMG_0184.JPG
IMG_0279.JPG
IMG_0228.JPG
IMG_0216.JPG
IMG_0192.JPG
IMG_0209.JPG
IMG_0179.JPG

Neutraublinger Geschichte(n) - Teil 5

02.02.2021 Heimatküche

Außenseite Rezeptblatt „Müller´s Karlsbader“

© Müller´s Karlsbader

Neben dem materiellen Gepäck brachten die ersten Bewohner Neutraublings ideelle Werte mit nach Neutraubling, welche bis heute spürbar sind. Traditionen, Dialekte, und Brauchtum waren fester Bestandteil des alltäglichen Lebens in einem Ort, der nach und nach zur neuen Heimat wurde. Manches davon veränderte und verwandelte sich im Laufe der Zeit. Anderes blieb in ursprünglicher Form erhalten. Heimatküche beispielsweise, die jeder von uns kennt und liebt. Die Süßspeise, die wir schon als Kind gern gegessen haben. Die wir immer noch so zubereiten, wie es die Oma schon getan hat. Das Anknüpfen an das Vorherige ist in den Überlieferungen aus Archiv und Museum deutlich sichtbar und zeigt sich in Neutraubling auch auf ganz spezielle Weise.

 

Hier ein exemplarisches Beispiel dafür:

Der Nährmittelfabrikant Ernst Müller baute den in Karlsbad, Sudetenland, verloren gegangenen Betrieb wieder auf. Zunächst in Regensburg, später auf dem ehemaligen Fliegerhorst Obertraubling. Recht bald schon stellte sein Betrieb „Müller´s Karlsbader“ eine umfangreche Palette an Gewürzen und Backzutaten her. Unter anderem warb er mit Rezeptblättern und Rezeptbroschüren für seine Produkte. Speziell hier in Neutraubling setzte er dabei deutlich auf die Erinnerungen an die alte Heimat. Textpassagen wie „Ein offener Brief an die Hausfrauen der alten Heimat“ oder „Bist Du gewohnt aus der Heimat! Die Qualitäten von früher sind wieder da!“ sind sicherlich bewusst ausgewählt worden. Sein Betrieb ist eine von zahlreichen Erfolgsgeschichten Neutraublings. Im Zusammenschluss mit anderen Gewerbetreibenden war Ernst Müller maßgeblich an der Entwicklung Neutraublings beteiligt. In Anerkennung dieser Verdienste verlieh ihm Regierungspräsident Dr. Emmerig im Mai 1971 das Verdienstkreuz Erster Klasse der Bundesrepublik Deutschland.

Ergänzendes Bildmaterial:

Innenseite Rezeptblatt „Müller´s Karlsbader“

© Müller´s Karlsbader

Betriebsgebäude Müller´s Karlsbader, am ehemaligen „Karlsbader Platz“, nach ihrem Wiederaufbau.

Die ehemalige Waffenmeisterei des Flugplatzes war verantwortlich für die Instandhaltung und Aufbewahrung von Bordwaffen.

 

Ein Blick in die Produktion, ca 1950

Verleihung des Verdienstordens Erster Klasse an Ernst Müller, 1971

© Hanske


Kategorien: Rathaus, Stadtarchiv