IMG_0952.JPG
Willkommen in Neutraubling
Neutraubling aus der Vogelperspektive

Nach 6 Monaten wurde geheiratet – das war vor 60 Jahren!

28.08.2019 Bürgermeister Heinz Kiechle freute sich besonders den „Neutraublinger Urgesteinen“ zur Diamantenen Hochzeit gratulieren zu dürfen.

Die Familie des Jubilars zählte zu den ersten Siedlern (aus Bessarabien, früher Rumänien, heute Moldawien) mit einer kleinen Landwirtschaft in der Gärtnersiedlung.

Ingeborg und Wilhelm Schmidt haben sich im Februar 1959 beim „Faschingstanz im Held“ in Neutraubling kennen gelernt. Ein halbes Jahr später ging es bereits zum Standesamt und vor den Traualtar. Das Jubelpaar fühlt sich pudelwohl in Neutraubling. Auch wenn der Partyraum im Keller mittlerweile für die Großfamilie fast aus allen Nähten platzt, ist dies auf keinen Fall ein Grund nicht zu feiern. Dann heißt es eben: Ab in den schönen Garten für 7 Kinder, 11 Enkel (mit Partner) und sogar 5 Urenkel. Da wird es nie langweilig. „Man darf nie ruhen, sondern muss immer machen“, betont Wilhelm Schmidt, der immer noch fleißig die Sportangebote des BRSG Neutraubling nutzt. „Die Schönheit muss man sich machen“, weiß er. Und schön fanden sich die beiden schon immer – und tun es auch heute noch. „Der ghört scho mir!“, musste eine Freundin von Ingeborg Schmidt damals akzeptieren, als sie am Kühlschrank ein Foto des Auserwählten entdeckt und ihr Interesse bekundet hatte. Kurzum: Die Inge hat den Willi geangelt, stellte der Bürgermeister lachend fest.

Was ist das Rezept für eine so lange Ehe? Die einzige Tochter des Paares – der Rest sind alles Jungs – formulierte es richtig: „An einer Ehe muss man immer arbeiten.“ „Ma muas se aba scho a gern ham!“, ergänzte die immer noch glückliche Jubilarin. Und gerne haben sie sich noch. Dass das noch lange so bleibt wünscht die Stadt Neutraubling dem Jubelpaar Schmidt von Herzen. Alles Gute und bleiben Sie gesund!


Kategorien: Senioren

Bürgermeister Kiechle überbrachte seinen Blumengruß in Schmidts Blumengarten