IMG_0952.JPG
Willkommen in Neutraubling
Neutraubling aus der Vogelperspektive

Aus der letzten Stadtratssitzung vom 26.06.2018

02.07.2018 Folgende Themen wurden behandelt:


Änderung des Flächennutzungsplans mit Landschaftsplan; Vorentwurf gebilligt und frühzeitige Auslegung/Beteiligung beschlossen

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung vom 22.03.2018 beschlossen, den Flächennutzungsplan im Nordosten von Neutraubling zu ändern. Zwischenzeitlich wurde ein Vorentwurf vom beauftragten Ingenieurbüro EBB mbH ausgearbeitet. Im Änderungsbereich werden gewerbliche Bauflächen, ein breiter Grünstreifen sowie Lärmschutzeinrichtungen zu Gunsten des südlich angrenzenden allgemeinen Wohngebiets vorgesehen. Inwieweit das Gewerbegebiet eingeschränkt werden soll, wird auf Ebene des Bebauungsplanverfahrens geregelt. Der Stadtrat billigte die 10. Deckblattänderung des Flächennutzungsplanvorentwurfs und beauftragte die Verwaltung mit der Durchführung der frühzeitigen Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung.


Bebauungsplan „Am Kleinfeld“ als Satzung beschlossen

Bürgermeister Kiechle geht insbesondere auf die Bewertung der Verkehrssituation in der Mintrachinger Straße (Verkehrszählungen / -messungen) ein. Weiter weist er darauf hin, dass die Verwaltung ohnehin plane, im nächsten Jahr Veränderungen im Straßenbereich Mintrachinger Straße nach den Vorschlägen von Verkehrsgutachter Pressler umzusetzen. Den Einwand zur Erhaltung des dörflichen Charakters von Birkenfeld habe der Stadtrat wiederholt diskutiert. Ebenso ist die landwirtschaftliche Nutzung des Einwenders durch das Vorhaben nicht gefährdet. Die im Rahmen der nochmaligen verkürzten Auslegung eingegangen Stellungnahmen wurden gemäß den Vorschlägen der Verwaltung abgewogen und der Bebauungsplan „Am Kleinfeld“ in der Fassung vom 15.05.2018 als Satzung.


Bauanträge

Für die Errichtung eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage im Baugebiet „An der Kreuzbreite“ wurden verschiedene Befreiungen vom dort geltenden Bebauungsplan beantragt und genehmigt.


Ostumfahrung Niedertraubling; Verbindung zur Südumgehung Neutraubling

Der Verwaltung liegt ein Schreiben der Gemeinde Obertraubling bezüglich einer möglichen Verbindung (Stich) zwischen der geplanten Ostumfahrung Niedertraubling und der Südumgehung Neutraubling vor. Es wird nachgefragt, ob am Anknüpfungspunkt „Pommernstraße“ von Seiten der Stadt Neutraubling festgehalten wird. Das Gremium ist sich einig, sich aufgrund der verstrichenen Zeit und aktuellen Sachlage, noch einmal einen Überblick der Planungen vom Landratsamt Regensburg in einer nächsten Sitzung geben zu lassen. Ein Beschluss wurde nicht gefasst. Viele Stadträte haben grundsätzliche Zweifel an einer Anbindung an die Neutraublinger Südumgehung, da sie massive Nachteile für die bestehende und zukünftige Wohnbebauung im Osten Neutraublings befürchten. Wenn Anknüpfung, so die Meinung im Stadtrat, dann möglichst auf Höhe Berliner Straße.


Kategorien: Rathaus